Die Schottische Herkunft der Rasse Aberdeen Angus

Vacuno de raza Angus

Die Rasse Aberdeen-Angus ist eine der ältesten Rinderrassen der Welt. Sie stammt aus den Nordosten Schottlands und verdankt ihren Namen der gleichnamigen Ortschaft. Von hier aus verbreitete sie sich in andere Länder wie Argentinien, Uruguay und Vereinigte Staaten. Zurzeit ist sie eine der beliebtesten Rassen der Welt dank der Spitzenqualität ihres Fleisches.

Der renommierte Viehzüchter Hugh Watson ist als Pionier und Verbesserer der Rasse bekannt. In der Mitte des XIX. Jahrhunderts selektionierte Watson in der Grafschaft Angus eine Reihe von Tieren, indem er die besten Exemplare auswählte und sie für die Zucht bestimmte. Als er seinen Viehbetrieb gründete, schuf er den ersten Stammbaum und seinem Lieblingsstier, der Old Jock hieß, verlieh er die Nummer 1.

 

Watson, der Pionier der Angus-Rasse, besaß zu Beginn seiner Zuchttätigkeit sechs schwarze Kühe und einen Stier. Dieser kleinen Herde fügte er zehn unterschiedlich farbige Färsen und einen schwarzen Stier hinzu. Der Rinderzüchter plante die Kreuzungen in der Absicht, schwarze Tiere zu erhalten.

 

Auch William McCombie aus Tillyfour war ein berühmter Züchter, der mittels auserwählter Kreuzungen Verbesserungen in der Rasse erzielte, um an Wettbewerben für Tiere teilzunehmen. Er erntete große Erfolge im Richtring, wie denjenigen an der Internationalen Ausstellung von Paris 1878, wo er den ersten Preis als ausländischer Aussteller und den ersten Preis als bester Produzent gewann.
Der Zuchtbetrieb in Ballindalloch, in der Grafschaft Banf, leistete zudem den größten Beitrag zur Etablierung der Rasse in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Sir George MacPherson-Grant traf eine genetische Selektion, die die Schaffung von mehreren mütterlichen Linien erlaubte, die sich in Schottland behaupteten und sich über den Rest der Welt ausbreiteten.

 

McCombie und Grant, bekannte Züchter, trugen zur Verbesserung der Rasse Angus und ihrer Verbreitung über die ganze Welt bei. McCombie erntete große Erfolge bei internationalen Wettbewerben und Grant gründete die erste Herde außerhalb Europas.

 

Die Verbesserungen der Kommunikationsverbindungen und das weltweite Interesse der Züchter, andere Rassen als die autochthonen eines jeden Gebiets kennenzulernen, förderte die Ausbreitung von Angus in andere Länder. So wurden in Amerika wichtige Zuchtbetriebe für reinrassiges Vieh gegründet und aus der Genetik von Aberdeen-Angus entstanden neue Rassen.

Angus: Fleisch mit spitzenqualität

Die Fleischqualität der Rasse Angus ist allbekannt und wird als bestes Fleisch der Welt auch in unserem Land immer häufiger verlangt.
Die schmackhaften Hamburdehesas aus Angus besitzen eine ausgezeichnete Qualität und Saftigkeit dank der starken Marmorierung dieser Fleischsorte. Damit ist die Verteilung des Fetts, das das Tier hat und die sich in die Muskelfasern filtriert, gemeint. Dies verleiht ihm eine charakteristische Marmorierung und machen es saftig, zart und mit intensivem Geschmack.
Aus diesem Grund wird es zu einem außergewöhnlichen Fleisch. Zudem ist es sehr gesund für den menschlichen Organismus, denn es ist reich an Omega 3-Fettsäuren.
All dieser Eigenschaften wegen wurde und wird auch in Zukunft die Rasse Angus über Generationen ausgewählt, um das qualitätsbeste Rindfleisch zu produzieren.

Angus en libertad

EINE SEHR BESONDERE RASSE

Möchten Sie wissen, warum die ersten Züchter der Rasse diese Tiere ausgewählt haben? Kennen Sie die besonderen Merkmale dieser Rasse, die ein so auserwähltes Fleisch liefert?

  • Sie sind von mittlerer Statur, schwarzer oder roter Farbe und unbehörnt. Das Fehlen der Hörner vermindert das Risiko von Kämpfen zwischen den Rindern um Rangordnung und Dominanz. Auf diese Weise gibt es weniger physische Verletzungen der Tiere. Außerdem haben sie ein fügsames Temperament und einen friedlichen Charakter.
  • Wenig Unterhaltsbedürfnisse. Die Kälber werden während der ersten 10 Monate mit Muttermilch ernährt. Die Tiere leben auf absolut natürliche Art im Freien. Sie wachsen ohne Stress oder aggressiver Mästung auf. Sie ernähren sich auf Weiden in der Dehesa, die frei von chemischen Produkten wie Fungiziden oder Dünger sind. Ihre Ernährung wird mit Getreide, vor allem Mais, vervollständigt.
  • Früher Beginn der reproduktiven Leistung, starke und lang dauernde Fruchtbarkeit. Gute Mutterqualitäten mit einem sehr entwickelten Mutterinstinkt und eine außerordentliche Milchproduktion für ihre Kälber. Die Geburten sind meist einfach und die Kälber haben normalerweise ein durchschnittliches Gewicht zwischen 30 bis 35 kg.
  • Diese Rasse hat sich auch dank ihren großen Anpassungsfähigkeit, Robustheit und Fähigkeit zum Widerkäuen auf der ganzen Welt ausgebreitet. Sie braucht deshalb keine große Anpassungszeit an neue Territorien. Sie klimatisiert sich schnell und natürlich an die neuen Bedingungen der Umwelt an.

Leave a comment